19. Februar 2016 (pek 160219-wey)

Bad Honnef. Die neue Erzbischöfliche Gesamtschule St. Josef in Bad Honnef wird gut angenommen. Das zeigt die Zahl der aufgenommenen Schüler für das Schuljahr 2016/2017. Mit 108 Zusagen für die fünfte Klasse ist die Schule, deren Unterrichtsbetrieb nach den Sommerferien starten soll, voll ausgelastet.


Die neuen Schüler werden in vier Parallelklassen mit je 27 Schülern unterrichtet. Dabei werden Kinder mit Gymnasial-, Real- und Hauptschulempfehlung gemeinsam lernen. Zusätzlich werden die Schüler individuell gefördert. Mehr als die Hälfte der aufgenommenen Kinder kommt aus Bad Honnef. Schulleiter Stefan Rost freut sich über die gute Resonanz: „In der Vorbereitung waren wir von einer drei bis vierzügigen Schule ausgegangen. Dass es jetzt vier Klassen geworden sind bestätigt, dass wir mit unserem Konzept für die Gesamtschule auf einem guten Weg sind“.


Bei der neuen Gesamtschule in Bad Honnef handelt es sich um ein Kooperationsprojekt zwischen der Stadt Bad Honnef und dem Erzbistum Köln als Schulträger. Das Erzbistum investiert dort rund 20 Millionen Euro um am Standort der Realschule St. Josef eine neue Gesamtschule aufzubauen. Die bisher bestehende Realschule läuft zugunsten der Gesamtschule Schritt für Schritt aus.