Gast aus Indien am Dreikönigstag in Köln – Enge Verbundenheit mit Kirche in Kerala

4. Januar 2019 Newsdesk/mth
13 Bilder
Der Großerzbischof der Syro-Malankaren Mar Cleemis und der Erzbischof von Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki

Köln. Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki bekommt Besuch aus dem südindischen Bundesstaat Kerala: Der Großerzbischof von Trivandrum, Baselios Kardinal Cleemis, wird vom 5. bis 7. Januar das Erzbistum Köln besuchen und beim Pontifikalamt im Kölner Dom zum Hochfest der Erscheinung des Herrn am Dreikönigstag konzelebrieren. Kardinal Woelki und Kardinal Cleemis kennen sich aus Indien: Im Juli 2018 reiste der Kölner Erzbischof nach Kerala und besuchte unter anderem Kardinal Cleemis.

Thomaschristen in Indien

Kardinal Cleemis ist Oberhaupt der mit Rom unierten syro-malankarischen Kirche. Die Syro-Malankarische Kirche, deren Gläubige auch Thomaschristen genannt werden, gehören zur katholischen Kirche und erkennen Papst Franziskus als ihr Oberhaupt an. Ihr Ursprung ist auf den Apostel Thomas zurückzuführen, der im Jahre 52 n. Chr. an der indischen Malabarküste gelandet sein soll und 20 Jahre später, nach Gründung vieler Gemeinden, in der Nähe des heutigen Chennai das Martyrium erlitten hat. 

Solidarität nach der Flutkatastrophe 2018

Das Erzbistum Köln pflegt mit der syro-malankarischen Kirche in Kerala einen engen Austausch. Als Kerala im August 2018, nur einen Monat nach der Reise von Kardinal Woelki nach Indien, von einer Flutkatastrophe betroffen war, stellte das Erzbistum Köln 150.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung. Die Caritas Indien und der Orden der Karmeliter konnten für rund 36.000 Betroffene Notunterkünfte, Lebensmittel und medizinische Versorgung bereitstellen. Auch heute sind die betroffenen Familien noch nicht zurück in eigenen Häusern. Der Wiederaufbau der Häuser wird von Organisationen wie beispielsweise den Karmelitern unterstützt.