(c) Juanita Escobar

Adveniat 2018: 1 x waschen, fönen, legen, bitte!

  • 10.12.18 17:21
  • Tobias Käufer
  •   Im Auftrag des Herrn

Die Werkzeuge für das neue Leben liegen fein säuberlich sortiert auf dem Wohnzimmerschrank: Schere, Messer, Haarschneider und eine Tube Gel. Von der Decke baumelt eine Glühbirne herab. Consuelo Argentina Mena Ayerdis hat sich ihre Schürze umgebunden, auf der das Logo eines großen Kosmetikherstellers prangt. Draußen bellen Hunde und es kräht ein Hahn. Auf dem Stuhl vor ihr sitzt der Nachbarsjunge. Consuelo schneidet und modelliert dessen Kurzhaarfrisur so gut, dass der Teenager anschließend schnell ein Selfie auf Instagram postet. Ein besseres Lob kann es für die Friseurin kaum geben. „Ich fühle mich endlich wertgeschätzt, weil die Leute mich brauchen und zu mir kommen“, sagt Consuelo. Das hilft, die Haushaltskasse aufzubessern und auch das eigene Selbstbewusstsein zu stärken. „Belleza“, wie die Nicaraguaner zur Schönheit sagen, ist hier genauso wichtig, wie in anderen Teilen dieser der Welt. Auch wenn das Geld dafür im einkommensschwachen Viertel Jonathan Gonzales in der Hauptstadt Managua etwas knapper ist. Mit ihrem Verdienst hofft Consuelo irgendwann einmal einen eigenen Schönheitssalon eröffnen zu können. Ihr Ziel: Mit eigenen Händen selbstbestimmt die Zukunft zu gestalten, eigene Entscheidungen treffen und eigene Wege gehen. „Ich will nicht mehr zurückschauen, die Zukunft ist viel wichtiger“, sagt sie entschlossen.

Ein Kind als Kind

Nach dem vierten Schuljahr brach Consuelo die Schule ab, sie floh vor der brutalen Gewalt im Elternhaus. Dort gab es statt Unterstützung Prügel und Alkoholmissbrauch. Als 14-jähriger Teenager bekam sie ihr erstes Kind. Ein paar Jahre später kamen Zwillinge dazu. Eine Berufsausbildung oder gar ein Studium war mit drei kleinen Kindern unmöglich. „Ich habe mich zurückgezogen, versucht irgendwie zu überleben und mich um meine Kinder zu kümmern. Das war keine schöne Zeit“, sagt Consuelo. Noch vor gut zwölf Monaten gab es kaum eine Perspektive für die junge Frau. Und doch hat ihr Leben innerhalb nur eines Jahres eine bemerkenswerte Wendung genommen. Erstmals im Leben hat Consuelo eine Chance - ermöglicht durch das Projekt Miriam, das vom Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat unterstützt wird. Gründerin und Direktorin ist die Österreicherin Doris Huber, Theologin und Frauenrechtlerin, die seit Jahren in dem mittelamerikanischen Land für die Rechte von Frauen und Mädchen kämpft. „Wir unterstützen Frauen auf ihrem Weg in die Freiheit, in ein selbstbestimmtes Leben ohne Gewalt“, sagt Doris. „Wir sind überzeugt, dass Bildung und Empowerment von Frauen der Weg aus der Armut in ein selbstbestimmtes, würdevolles Leben sind.“

Start in eine Zukunft

Koordinatorin vor Ort ist Gladys del Socorro Holmes Perez, einst selbst Miriam-Stipendiatin. „Wir haben Consuelo wegen ihrer schlechten wirtschaftlichen Lage in das Projekt aufgenommen“, berichtet Gladys. „Sie hat eine mehrmonatige Ausbildung durchlaufen, und Miriam hat die Grundausstattung für den Start ins Berufsleben zur Verfügung gestellt.“ Willensstark müssen die Frauen sein, die sich für die Aus- und Weiterbildung innerhalb des Projektes bewerben. Das ist die Abmachung: Miriam kümmert sich um die Ausbildung und die Grundausstattung, die Frauen bringen ihr Herzblut ein. So wie Consuelo, die sich erst bei Miriam bewarb und dann einen strengen Auswahlprozess durchlaufen musste. Vom Projekt erfahren hat sie durch eine Nachbarin. „Ich wollte vorwärtskommen, ich wollte etwas ändern in meinem Leben“, erinnert sich Consuelo an den Moment, als sie ihre Bewerbung bei Miriam abgab. „Ich habe gebetet, dass ich eine Zusage bekomme.“ Vor ein paar Monaten war es soweit: Der erste Kunde klopfte bei Consuelo an. „Ein unbeschreibliches Gefühl. Ich habe die Tür geöffnet und mich großartig gefühlt, aber ich war auch etwas nervös.“ Doch die Ausbildung zahlt sich aus. Inzwischen wächst Consuelos kleiner Wohnzimmersalon. „In der letzten Woche war zum ersten Mal jemand aus einem anderen Stadtviertel da, eine Frau aus einer Reinigung. Sie hatte gehört, dass es hier gute Arbeit zu einem guten Preis gibt. Das war ein tolles Gefühl.“

AdventsZeit 2018 (c) Robert Boecker

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe der AdventsZeit 2018.

Zur AdventsZeit 2018 »